Body Jewellry Titan

Herkunft
Titan ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Ti und der
Ordnungszahl 22. Es gehört zu den Übergangsmetallen. Leicht, fest, dehnbar, weiß-metallisch
glänzend und korrosionsbeständig ist es besonders für hochmobile und korrosive
Anwendungen geeignet.
Die Hauptvorkommen liegen in Australien, Skandinavien, Nordamerika und Malaysia.

Geschichte
Titan wurde 1791 in England durch den Geistlichen und Amateurchemiker William Gregor im Titaneisen bemerkt. Mehrere Jahre später entdeckte es der deutsche Chemiker Heinrich Klapproth im Rutilerz erneut. 1795 benannte er das neue Element Titan.
Reines Titanmetall (99,9 %) stellte erstmals Matthew A. Hunter 1910 durch Erhitzen von
Titantetrachlorid mit Natrium in einer Stahlbombe auf 700 bis 800 °C her.
Erst die Einführung der großtechnisch durchgeführten Reduktion von Titantetrachlorid mit Magnesium
(Kroll-Prozess durch William Justin Kroll 1946) erschloss das Titan für kommerzielle Anwendungen.

Verwendung
Titanschmuck besteht meistens aus einem Gemisch mit dem Namen Ti6AL4V ELI.
Dieses Titan wurde lange Zeit sowohl für Piercings als auch für Implantate verwendet ohne dabei Komplikationen zu verursachen. Neben Titan enthält es auch Aluminium und Vanadium. Reines Titan ist dagegen weicher und kann im Vergleich zu Ti6AL4V ELI schneller verkratzen, was zu Hautirritationen führen kann.
Grundsätzlich werden beide Materialien gerne getragen, da es sich um besonders leichte Metalle
handelt, die nicht mit Körperflüssigkeiten reagieren, nicht magnetisch und überwiegend allergiefrei
sind. Das Material kann eloxiert werden, um die Oberfläche zu färben. Gängig sind dabei Regenbogenfarben in Gelb, Blau, Hellblau, Violett, Hellviolett und Grün.
Titan ist das gängigste Piercingmaterial, besonders innerhalb der EU. Es kann mittels Dampfdruck
sterilisiert werden.
 
     
-